Support kontaktieren | Systemstatus
Seiteninhalt

    Empfohlene Vorgehensweise Workflows zum Erstellen, Transcodieren und Hochladen von Videos

    Video Cloud wurde entwickelt, um den Prozess der Veröffentlichung Ihrer Videos zu vereinfachen, sodass Ihr einzelner Upload auf dem Desktop, Mobilgerät und angeschlossenem Fernseher unabhängig von Inhalt, Auflösung oder Verbindungsgeschwindigkeit einwandfrei wiedergegeben wird.

    Wenn Sie Ihr Video hochladen, wandelt Video Cloud Ihr einzelnes Video automatisch in eine Sammlung von Wiedergaben um, die jeweils für den typischen Bereich der Bandbreite und Auflösung Ihrer Zuschauer geeignet sind. Anschließend erkennt Video Cloud dynamisch die Bildschirmgröße und die Verbindungsgeschwindigkeit in der Umgebung, in der Ihr Video abgespielt wird, und liefert die richtige Wiedergabe Ihres Videos, um die Qualität angesichts der Geschwindigkeit und Leistung zu maximieren, die jedem einzelnen Betrachter zur Verfügung steht. Dieser Artikel bietet bewährte Methoden zum Aufzeichnen, Exportieren, Hochladen und Veröffentlichen Ihrer Video Cloud-Videos, die eine optimale Wiedergabe Ihrer Inhalte überall dort gewährleisten, wo sie abgespielt werden.

    In den folgenden Tabellen sind die Einstellungen zusammengefasst, die Sie beim Erstellen von Videoinhalten verwenden können:

    Video

    Formatieren MP4, M4V, MOV
    Codec H.264, H.265 (HEVC)[1-1]
    Bitrate 2x die Bitrate der höchsten Wiedergabe
    Bildrate Konstant, normalerweise zwischen 15 und 60 Bildern pro Sekunde
    Seitenverhältnis Ihr Video-Seitenverhältnis bleibt erhalten. Ein Seitenverhältnis von 16: 9 ist üblich.

    Anmerkungen

    • [1-1] HEVC-Unterstützung ist ein kostenpflichtiges Add-On. Wenden Sie sich an Ihren Account Manager, wenn Sie Ihrem Konto HEVC-Unterstützung hinzufügen möchten. Sehen HEVC Video für mehr Informationen.

    Audio

    Codec AAC (Advanced Audio Codec)
    Bitrate Konstante 128 kbps
    Kanäle Stereo
     

    Jetzt können Sie die Details dieser Einstellungen genauer untersuchen:

    Der Workflow für die Veröffentlichung von Video Cloud umfasst die folgenden Prozesse:

    Schritt 1: Bevor Sie aufnehmen

    Quellcodierung

    Es gibt viele Faktoren, die das Gesamtergebnis von transkodierten Medien beeinflussen. Es ist nicht realistisch, eine einheitliche Empfehlung abzugeben. In diesem Schritt werden daher einige der wichtigeren Überlegungen und deren Auswirkungen auf die Ausgabe aufgeführt.

    Allgemeines

    • Versuchen Sie nach Möglichkeit, mit dem höchstmöglichen Quellmedium zu beginnen. Aufeinanderfolgende Transcode-Durchgänge reduzieren die Gesamtqualität exponentiell. Beginnen Sie nach Möglichkeit mit der unkomprimierten Quelle. Aufgrund der längeren Dateiübertragungs- und Aufnahmezeiten ist es möglicherweise nicht immer sinnvoll, eine Rohquelle zu senden. In diesen Fällen ist es am besten, eine Quelle mit der 2-3-fachen Bitrate der höchsten Wiedergabe hochzuladen, die Sie voraussichtlich generieren werden. Wenn Sie also eine Top-Wiedergabe mit einer Videobitrate von 3 Mbit / s wünschen, möchten Sie ein Quellvideo mit einer Bitrate von 6-9 Mbit / s hochladen.
    • Wenn die Rohquelle vor dem Hochladen komprimiert werden muss, sind H.264 und AAC die bevorzugten Video- und Audio-Codecs.
    • Verwenden Sie nicht mehrere Video- oder Audiostreams. Gelegentlich sehen wir Quellmedien, die möglicherweise mehr als einen Audio- oder Videostream enthalten. Dies ist häufig bei Medien der Fall, die direkt von einer DVD kopiert wurden. Während wir am besten raten, welchen Stream wir verwenden sollen, können wir nicht wissen, welcher Stream bevorzugt wurde.
    • Vermeiden Sie Stream-Verzögerungen. Beispielsweise fügen einige Videobearbeitungswerkzeuge eine Startzeit für den Audiostream ein, sodass das Audio irgendwann nach dem Video abgespielt wird. Wir haben festgestellt, dass einige Tools während dieses Vorgangs Probleme mit der Audiosynchronisierung verursachen.

    Video

    • Die Rahmengröße sollte mindestens so groß sein wie die größte erwartete Wiedergabe. Skalieren Sie Medien jedoch nicht auf eine Bildgröße, die größer als das Original ist.
    • H.264 erfordert, dass die Rahmengrößen ein Vielfaches von 4 sind, und ist für ein Vielfaches von 16 optimiert. Wir werden Transcodes skalieren, um diese Anforderung zu erfüllen. Für optimale Ergebnisse sollten Quellmedien jedoch bereits in Vielfachen von 16 codiert werden. Vielfache von 8 oder 4 funktionieren jedoch auch mit einem leichten Leistungsabfall.
    • Vermeiden Sie Interlacing. Die meisten Web- und mobilen Videoplayer verarbeiten Interlaced-Inhalte nicht gut. Während wir Interlacing erkennen und entfernen, kann es während der Konvertierung zu Qualitätsverlusten kommen.
    • Vermeiden Sie anamorphotische Videos. Anamorphes Video oder Video mit einem nicht quadratischen Pixel-Seitenverhältnis wird in einigen Mobil- und Web-Playern nicht korrekt wiedergegeben. Wir versuchen, anamorphotische Videos zu erkennen und zu konvertieren, aber gelegentlich sind die ursprünglichen Quellmetadaten falsch. Dies kann dazu führen, dass wir das Material nicht richtig konvertieren können.
    • Wenn Sie einen Screencast mit einem Tool wie Camtasia erstellen, lesen Sie Erstellen und Veröffentlichen hochwertiger Screencasts Hier finden Sie einige bewährte Methoden und Tipps zum Exportieren und Hochladen Ihres Screencasts in die Video Cloud.

    Audio

    • Verwenden Sie für maximale Kompatibilität Stereo- oder Mono-Audio und vermeiden Sie 5.1.
    • Normalisieren Sie die Audiospuren auf Standardpegel, sodass Sie ein "Übersteuern" vermeiden und gleichzeitig eine geringe Lautstärke vermeiden.
    • Stellen Sie sicher, dass die Audiopegel auf allen Medien konsistent sind, die möglicherweise zusammen angezeigt werden.

    Schritt 2: Aufzeichnung

    Was ist mein Inhalt und wo wird er abgespielt?

    Wenn Sie Ihre Videos in der Video Cloud veröffentlichen, sehen sie in den meisten Fällen über alle Verteilungsziele hinweg gut aus, unabhängig davon, ob sie in einem Browser, im Vollbildmodus, auf kleinen Bildschirmen mobiler Geräte oder verteilt auf anderen Inhalten in einem Browser abgespielt werden über große Monitore. Bei der Aufnahme Ihres Videos ist es jedoch am besten, sowohl die Art Ihres Inhalts als auch die Betrachtungsbedingungen Ihres Publikums zu berücksichtigen. Sie können einige Maßnahmen ergreifen, wenn Sie knifflige Inhalte aufnehmen, um sie unter schwierigen Bedingungen anzuzeigen, z. B. eine Anleitung mit kleinem Text, die Sie sowohl mit einem Player, der in anderen Browserinhalten enthalten ist, als auch als Vollbildvideo oder als Vollbildvideo klar und lesbar machen möchten HD-Nachrichten, die Ländern mit Bevölkerungsgruppen mit geringem Internetzugang und geringer Bandbreite gezeigt werden.

    Hier sind einige Empfehlungen für Aufzeichnungspraktiken, um Probleme mit Inhalt und Wiedergabe zu vermeiden:

    • De-Interlace zur Rekordzeit. Für die beste Wiedergabequalität entkoppelt Video Cloud alle Inhalte. Wenn Sie mit einem Camcorder aufnehmen, stellen Sie die Aufnahmeeinstellung auf progressiv und nicht verschachtelt ein. Wenn Sie mit einem bereits aufgenommenen Interlaced-Video als Quelldatei arbeiten, überprüfen Sie die De-Interlace-Einstellung in Ihrer Videobearbeitungssoftware zur Komprimierungszeit, um das Hochladen in die Video Cloud vorzubereiten. Wenn Sie Ihr Video nicht mit Video Cloud transcodieren und ein interlaced-Video aufgenommen haben, deinterlace die Videodatei, bevor Sie sie hochladen.
    • Mit konstanter Bildrate aufnehmen. Um Stottern während der Wiedergabe am besten zu vermeiden, nehmen Sie Videos mit einer konstanten Bildrate auf und vermeiden Sie eine variable Bildrate beim Erstellen Ihrer Quelldateien. Nehmen Sie außerdem progressiv auf und verwenden Sie dieselbe Bildrate, mit der Sie veröffentlichen - 30 fps sind ein guter Anfang.
    • Verabschiede eine Strategie für Screencasts. Das Erstellen von Aufnahmen mit klarem, klarem und lesbarem Text ist besonders schwierig, wenn Sie Software-Lernvideos erstellen, die Sie sowohl von einem Player in einem Browser als auch im Vollbildmodus abspielen möchten. Sehen Erstellen und Veröffentlichen hochwertiger Screencasts Hier finden Sie einige bewährte Methoden und Tipps zum Exportieren und Hochladen Ihres Screencasts in die Video Cloud.
    • Verwacklungen vermeiden. Während dies für die Betrachtung offensichtlich erscheint, wirkt sich das Schütteln tatsächlich auf die Fähigkeit des Encoders aus, Material unter Verwendung von Bewegungsschätzungsalgorithmen zu komprimieren. Mit anderen Worten, geringere Komprimierung und geringere Qualität.
    • Vermeiden Sie laute Hintergründe. Dies gilt sowohl für Video als auch für Audio. Bei Videos wirken sich Dinge wie Hintergrundbewegungen (z. B. Verkehr) und komplexe Hintergrundbilder (z. B. verrauschte Hintergrundbilder) negativ auf die Komprimierung aus. In ähnlicher Weise reduzieren Hintergrundgeräusche während eines Interviews die Audiokomprimierung.
    • Verwenden Sie eine geeignete Beleuchtung. Dunkle Szenen können ohne Qualitätsverlust schwieriger zu codieren sein.

    Schritt 3: Exportieren

    Welches Komprimierungsformat lade ich in die Video Cloud hoch?

    Brightcove empfiehlt, eine als H.264-Format codierte Videoquelldatei hochzuladen, um die optimale Qualität für die unterschiedlichsten Bereitstellungsziele zu erzielen. Der H.264-Codec bietet der Transcodierungs-Engine von Video Cloud die maximale Möglichkeit, Wiedergaben von höchster Qualität für den Bereich der Auflösungen und Bandbreiten zu erstellen, in denen Ihr Video abgespielt wird. Sehen Unterstützte Video-Codecs und -Container Weitere Informationen zur Unterscheidung zwischen Codecs, Containern und Dateitypen. Ausführliche Informationen zum besten Format für Ihre Video Cloud-Video-Uploads finden Sie unter Spezifikationen und Empfehlungen für Videoquellendateien.

    Überprüfen des Codecs Ihres Videos

    Um sicherzustellen, dass Ihre Videoquelldatei in einem H.264-Format codiert ist, können Sie das Format im Filminspektor des QuickTime-Players überprüfen:

    1. Öffnen Sie den QuickTime Player. Sie können QuickTime kostenlos unter erhalten https://www.apple.com/quicktime/download/.
    2. Wählen Datei > Datei öffnen... und wählen Sie Ihre exportierte Videodatei.
    3. Wählen Sie aus Ihrem geöffneten Video im QuickTime-Player aus Fenster > Filminspektor anzeigen.
    4. Überprüfen Sie im Filminspektorfenster für Ihr Video, ob die Format ist H.264 / MPEG-4 AVC (Advanced Video Coding).

    Der QuickTime-Filminspektor ist ein praktisches Tool zum Berichten von Format, Auflösung, Bildrate und anderen Eigenschaften Ihrer komprimierten Videoquelldatei.

    Leitprinzipien beim Exportieren aus Videobearbeitungssoftware

    Wenn Sie Videos von Ihren bevorzugten Video-Editoren komprimieren und exportieren, empfehlen wir, Ihre Videos mit einem H.264-Codec zu komprimieren und Video Cloud automatisch Wiedergaben erstellen zu lassen, die am besten für mehrere Auflösungen und Bitraten geeignet sind. Darüber hinaus empfehlen wir:

    • Deaktivieren Sie Flash. Wählen Sie beim Rendern Ihrer Videos aus einer Videoproduktionssoftware eine H.264-Codec-Option aus, d. h. einen Codec oder Container außer Flash oder SWF.
    • Vermeiden Sie die Formatierung einzelner Ziele. Vermeiden Sie die optimierten Codierungsoptionen, die mit Ihrer Bearbeitungssoftware geliefert werden und eine Ein-Klick-Lösung zum Codieren Ihres Videos für ein bestimmtes Ziel wie das Web, iPhone, YouTube, DVD oder BlueRay bieten. Damit Video Cloud die Verteilung für Sie übernimmt, formatieren Sie Ihr Video mithilfe der QuickTime-Konvertierungseinstellungen, mit denen der flexibelste native H.264-Codec erstellt wird, und lassen Sie Video Cloud aus Ihrem einzelnen H.264-Upload mehrere Wiedergaben erstellen, um mehrere Verteilungsziele zu erreichen, einschließlich das Web, iPhone und YouTube sowie mehrere Auflösungen und Verbindungsgeschwindigkeiten.
    • Multi-Pass, wenn Sie Zeit haben. Best Practices empfehlen das Hochladen von Videos in höchster Qualität. Die Verarbeitung in mehreren Durchgängen ist eine der Best Practices für die Erstellung einer hochwertigen Quelldatei. Unter bestimmten Umständen rechtfertigt die geringfügig verbesserte Qualität Ihres Videos möglicherweise nicht die Zeit, die für die Codierung mit zwei Durchgängen erforderlich ist. Die Zwei-Pass-Codierung kann das Auftreten von Videoartefakten reduzieren und bietet den größten Vorteil für Videos mit Bereichen mit hoher Bewegung.
    • Seien Sie nicht geizig mit der Dateigröße. Video Cloud wurde für das Hochladen großer Dateien entwickelt. Wenn Sie es gewohnt sind, Dateien für erfolgreiche Uploads zu komprimieren, tun Sie dies nicht. Stellen Sie sicher, dass Sie eine hochwertige Quelldatei hochladen.
    • Holen Sie sich eine hochwertige Datei. Wir empfehlen eine Quelle mit der 2-3-fachen Bitrate der höchsten Wiedergabe, die Sie erwarten. Wenn Sie also eine Top-Wiedergabe mit einer Videobitrate von 3 Mbit / s wünschen, möchten Sie ein Quellvideo mit einer Bitrate von 6-9 Mbit / s hochladen. Denken Sie auch daran, dass Videos mit zu vielen Daten manchmal nicht reibungslos über HTTP gestreamt werden. Zu hohe Videoqualität kann zu Pufferung führen.
    • Bleiben Sie im Einklang mit der Bildrate. Exportieren Sie mit der Bildrate, mit der Sie aufgenommen haben, um Stottern zu vermeiden. Wenn die Einstellung für die Export-Bildrate nicht mit der Quelle übereinstimmt, besteht das Risiko, dass asynchrone Video- und Audiospuren verwendet werden.
    • Bewahren Sie eine Kopie Ihrer nativen Datei auf:: Es ist eine großartige Vorgehensweise, Ihre nativen Videodateien zu speichern, falls Sie sie bearbeiten, neu komprimieren oder erneut codieren möchten. Verwenden Sie ein Profil aus dem Liste der Standard-Aufnahmeprofile das passt zu Ihrer Zielgruppe oder erstellen Sie Ihr eigenes Aufnahmeprofil.
    • Berücksichtigen Sie beim Exportieren Aktion und Größe für eine hohe Auflösung:: Hochauflösende Videos profitieren insbesondere von der Verwendung minimaler Bitraten bei gleichzeitiger Beibehaltung der Wiedergabequalität. Sehen Hochauflösende Codierungsempfehlungen für minimale Bitraten unter Berücksichtigung der Videogröße, des Seitenverhältnisses und des Aktionsumfangs im Inhalt.
    • Nehmen Sie eine mobile Strategie an. Wenn Sie Ihre Videos zusätzlich zu Desktop-Monitoren auf Mobilgeräten anzeigen möchten, müssen Sie Ihre Videos im flexiblen H.264-Format codieren und andere Codierungsoptionen in Betracht ziehen.

    Schritt-für-Schritt-Exportanweisungen

    Empfohlene spezifische Anweisungen zum Exportieren von Videos aus Tools wie Apple Final Cut Pro X, Telestream ScreenFlow, Adobe Premiere Pro oder Techsmith Camtasia Studio finden Sie in den detaillierten Anweisungen dieser Softwarepakete.

    Schritt 4: Hochladen

    Wie bekomme ich die Flexibilität, die ich von meiner Quelldatei benötige?

    Laden Sie Ihre Videos oder Videos mit dem Upload-Modul in Video Cloud Studio hoch.  Sehen Hochladen von Videos mit dem Upload-Modul für mehr Informationen. Alternativ können Sie mit dem eine Reihe von Videos hochladen Dynamic Ingest API.

    Wenn Sie ein Video auf die Video Cloud-Plattform hochladen, speichert Video Cloud es als digitalen Master. Dieser digitale Master ist die Quelle für alle Wiedergaben, die Video Cloud erstellt. Der digitale Master ist auch die Quelle, falls Sie sich jemals dafür entscheiden sollten Transcodieren Sie Ihr Video erneut um Ihre Transcode-Einstellungen zu ändern.

    Schritt 5: Transcodierung

    Wie lange dauert die Verarbeitung meines Videos?

    Es kann bis zu dreimal so lange dauern, bis der Transcodierungsvorgang abgeschlossen ist.

    Was ist mein Inhalt, wo sieht mein Publikum ihn und auf was sieht mein Publikum ihn?

    Wenn Sie möchten, dass Ihre Videos auf einer Reihe von Bildschirmgrößen hervorragend wiedergegeben werden, z. B. bei der Drei-Bildschirm-Strategie zum Veröffentlichen auf Desktop-, Mobilgeräten und Breitbildfernsehern, und wenn Sie möchten, dass Ihre Videos über eine Reihe von Verbindungsgeschwindigkeiten hinweg reibungslos wiedergegeben werden DFÜ, Mobilfunk, Hochgeschwindigkeitskabel, Sie müssen mit einer Videodatei beginnen, die in jeder dieser Umgebungen so optimal wie möglich abgespielt wird. Um sicherzustellen, dass Ihr Video über die verschiedenen Größen- und Geschwindigkeitsbedingungen Ihrer Zuschauer hinweg so schön wie möglich dargestellt wird, erstellt Video Cloud eine Sammlung von Videodateien, die als Wiedergaben mit mehreren Bitraten bezeichnet werden und jeweils unterschiedliche Größen und Qualitäten aufweisen. Wenn Video Cloud die Auflösung, Bandbreite und andere Bedingungen des Geräts erkennt, das die Wiedergabe Ihres Videos anfordert, bietet es die beste Wiedergabe Ihres Videos für diese Umgebung, sei es eine kleinere und langsamere Version, um den Einschränkungen eines Bildschirms für mobile Geräte zu entsprechen, oder Verbindung mit geringer Bandbreite oder eine Vollversion, die Breitbildmonitore mit hoher Geschwindigkeit und High Definition-Funktionen nutzt.

    Sie können die Geschwindigkeit, Größe und Codierungsqualität dieser Wiedergabedateien genau steuern. Wenn Sie die Verbindungsraten, Geräte und Bildschirmauflösungen Ihres Publikums kennen, können Sie jede Wiedergabedatei Ihrer Videos anpassen, um eine Sammlung von Wiedergaben zu erstellen, die auf die Größe und Geschwindigkeit dieser Zuschauer abzielen.

    Weitere Informationen zum Einstellen von Wiedergaben mit mehreren Bitraten


    Seite zuletzt aktualisiert am 28 Nov 2021