Support kontaktieren | Systemstatus
Seiteninhalt

    technischen Daten und Empfehlungen für Videoquellendateien

    Brightcove empfiehlt, dass Sie die folgenden Codierungsspezifikationen für Videodateien verwenden, die Sie in Ihre Medienbibliothek hochladen.

    Einführung

    Brightcove empfiehlt, dass Sie die folgenden Codierungsspezifikationen für Videodateien verwenden, die Sie in Ihre Medienbibliothek hochladen.

    Video Cloud unterstützt sowohl H.264 als auch H.265 (siehe HEVC unten) Kodierung. Im Allgemeinen wird H.264 empfohlen, da es eine breitere Geräteunterstützung bietet. Bei der H.264-Videokodierung wird AAC-Audio verwendet.

    Wenn Sie mit dem Medienmodul für Video Cloud nicht vertraut sind, lesen Sie Erste Schritte mit dem Medienmodul Hier werden die grundlegenden Funktionen des Medienmoduls und dessen Start erläutert. Lesen Sie auch das Hochladen von Videos mit dem Upload-Modul, um Anweisungen zum Hochladen von Videos in das Medienmodul zu erhalten.

    Sehen Unterstützte Videoformate, Codecs und Container Informationen zu Videoformaten, die Brightcove verwendet nicht Unterstützung (es gibt nicht viele).

    Brightcove empfiehlt, dass Sie die folgenden Spezifikationen für Videodateien verwenden, die Sie in Ihre Medienbibliothek hochladen:

    HEVC (H.265) Video

    High Efficiency Video Coding (HEVC), auch H.265 genannt, ist ein Videokomprimierungsstandard, der als Nachfolger der weit verbreiteten Advanced Video Coding (AVC/H.264) entwickelt wurde. Im Vergleich zu AVC bietet HEVC eine etwa 20% bessere Datenkomprimierung bei gleicher Videoqualität oder eine wesentlich verbesserte Videoqualität bei gleicher Bitrate.

    Zu den Vorteilen dieser verbesserten Komprimierung gehören eine geringere Bandbreitennutzung, eine höhere Videoqualität bei niedrigerer Bitrate und eine kürzere Zeit bis zum ersten Frame (TTFF), was zu einer höheren Zufriedenheit der Endzuschauer führt.

    Nachteile

    Der Hauptnachteil besteht darin, dass HEVC-Videos von den Clients (dh Gerät + Betriebssystem + Browser / App) noch nicht umfassend unterstützt werden, da es sich um eine neue Technologie handelt. Darüber hinaus können einige Clients während der Wiedergabe zwischen HEVC- und AVC-Segmenten wechseln, andere nicht.

    Darüber hinaus dauert die Transcodierung von HEVC-Videos etwa 2 bis 4 Mal länger als die von H.264.

    Verfügbarkeit

    HEVC-Unterstützung ist ein kostenpflichtiges Add-on für Video Cloud. Wenn Sie an HEVC-Unterstützung interessiert sind, wenden Sie sich an Ihren Account Manager.

    Benennung der Quelldatei

    Während des Aufnahmeprozesses muss der Name der Quelldatei als Teil einer API-Anforderungs-URL übergeben werden. Aus diesem Grund muss der Name URI-kompatibel sein. Vermeiden Sie Folgendes in den Quelldateinamen für alle Videos und Assets:

    • Leerzeichen: statt my video.mov verwenden my-video.mov oder my_video.mov
    • Sonderzeichen: Verwenden Sie nicht die folgenden Zeichen in Quelldateinamen: "!", "@", "#", "$", "%", "^", "&", "*", "(", ")", "?", "/", "\", "{", "}", "[", "]"

    H.264-Codierungsempfehlungen

    Video-Codec: h264
    Codierung: 2 Pass H.264
    Keyframe: Mindestens alle 6 Sekunden

    Hochauflösende Codierungsempfehlungen

    Laden Sie für hochauflösende Videowiedergaben H.264-Quelldateien in die Video Cloud hoch. Brightcove hat H.264-Dateien in verschiedenen Größen und Seitenverhältnissen getestet. In jedem der folgenden Fälle wird von H.264-2-Pass-Codierungen mit 16-Bit-AAC-Audio bei einer Abtastfrequenz von 44,1 kHz und einer Bitrate von 192 kbps ausgegangen. Alle Bitraten enthalten nicht die Audio-Bitrate, sondern nur das Video. In der Diskussion kompensieren wir das Audio und geben eine ungefähre maximale Länge des Videos für das Hochladen auf den serverseitigen Transcodierungsdienst an. Wenn Video interlaced ist, wird es von Video Cloud während der Transcodierung entkoppelt. Wenn Sie Ihr Video nicht mit Video Cloud transcodiert haben, deinterlace Sie Ihre Videodatei, bevor Sie sie hochladen. Keyframes sollten einen maximalen Abstand von 6 Sekunden haben und müssen nicht gleich weit voneinander entfernt sein.

    Größe Seitenverhältnis Empfohlene Mindestbitrate
    640 x 480 4: 3 Videos mit wenig Bewegung, wie z. B. sprechende Köpfe, können bis zu 900 kbit / s erreichen und sehr gute Ergebnisse erzielen. Verwenden Sie für eine insgesamt hohe Qualität unabhängig von der Bewegungsstufe mindestens 2672 kbit / s. Dies bezieht sich auch auf 720x480-Quellen, da diese 640x480 sein sollen, aber ein anderes Pixel-Seitenverhältnis haben.
    640 x 360 16: 9 Die Videobitrate kann in fast allen Fällen sicher bis zu 2132 kbit / s betragen.
    1024 x 768 4: 3 Dieses Format wird hauptsächlich in Screencasts oder zugeschnittenen HD-Quellen verwendet. Bei Videos sind 4864 kbps ausreichend. Bei Screencasts benötigen wir nicht wirklich so viele Daten, da sich von Bild zu Bild nur sehr wenig ändert. Wir können mit dem unteren Ende dessen durchkommen, was für 720p, was 3136 kbps ist, tun würde. Das ist eigentlich ziemlich viel mehr als wir brauchen würden, aber wir empfehlen eine höhere Bitrate, um häufigeres Keyframing zu ermöglichen. Da wir keine seltsamen Geisterbilder der Maus wollen, ist es am besten, sehr häufige Keyframes in gleichem Abstand und zweimal pro Sekunde zu platzieren (also bei einem sehr flüssigen Screencast alle 15 Frames). Wenn die Bildrate des Screencasts nicht 30 (oder 29,97) beträgt, kann die Datenrate parallel angepasst werden. Wenn Sie also einen Screencast mit einer Bildrate von 15 haben, beträgt die Datenrate 1568 kbps. Dies ist eine großzügige Bandbreite für einen Screencast, aber es ist notwendig, Ghosting- und Seitenreißen zu vermeiden, die häufig auftreten, wenn Sie zu etwas wie H.264 wechseln.
    1280 x 720 16: 9 Die Datenrate für dieses Format kann für einen sprechenden Kopf bis zu 3136 kbit / s betragen. Wenn die Bewegung auch nur geringfügig zunimmt, muss die Bitrate zum Ausgleich erheblich ansteigen. In Fällen geringer Bewegung (dh die Motive bewegen sich, die Kamera / der Rahmen jedoch nicht) sind 4512 kbit / s ausreichend, sofern die Beleuchtung ausreichend oder ideal ist. Für hohe Bewegungen oder zum Ausgleich anderer Faktoren sind 5928 kbps ausreichend (mit etwas Atempause).
    1920 x 1080 16: 9 gestreckte Quelle Viele HDV- und AVCHD-Kameras, auch auf professioneller Ebene, verwenden 4: 3-Sensoren und strecken das Bild von 1440 x 1080 auf 1920 x 1080, um HD vorzutäuschen. Am Ende führt dies oft zu einem Bild, das bei 960 x 540 fast genauso scharf ist. In diesem Sinne wird es Empfehlungen für dieses Format sowohl bei 960 x 540 als auch bei 1920 x 1080 geben. Um Kompromisse einzugehen, laden Sie in 720p hoch, die vorherigen 720p-Einstellungen sind hier anwendbar. Das 1920x1080-Format erfordert eine Bitrate von 8024 kbps, um hohe Bewegungen zu verarbeiten. Ein sprechender Kopf kann sicher bis zu 6000 kbps erreichen, aber 8024 kbps sollten die meisten Fälle abdecken. Das wird etwas mehr als eine halbe Stunde dauern. Wenn Sie das 960x540-Format verwenden, können Sie dieselbe 3136-kbit / s-Rate wie bei einem 720p-Sprechkopf verwenden, wenn Sie nicht auf eine größere Größe hochskalieren und die Bewegung nicht zu stark ist.

    Codierung für mobile Anwendungen

    H.264 ist derzeit der beste Codierungsstandard für mobile Anwendungen. Mobile Geräte unterstützen das Baseline-Profil von H.264. Berücksichtigen Sie neben den tatsächlichen Videowiedergabefunktionen des Geräts auch die Netzwerkbedingungen und deren Auswirkungen auf die Download-Geschwindigkeit. Wir empfehlen mindestens eine Wiedergabe unter 130 kbit / s für eine zuverlässige Wiedergabe in Mobilfunknetzen. Dies sollte für die meisten Benutzer zuverlässig sein und gleichzeitig so viel Qualität wie möglich gewährleisten.

    Seitenverhältnisse beibehalten

    Wenn Video Cloud Ihre Videos transkodiert, behält es das gleiche Seitenverhältnis wie die Quelldatei bei. Bei anamorphotischen Quelldateien, die manchmal als nicht quadratische Pixel bezeichnet werden, erkennt und korrigiert Video Cloud dies, sodass die ausgegebenen Videos quadratische Pixel aufweisen, um eine ordnungsgemäße Wiedergabe auf Desktops und Mobilgeräten sicherzustellen.

    Audio

    Für Audio empfehlen wir das AAC-Format. Darüber hinaus sollte die Dauer der Audiospur der Videospur entsprechen - wenn sie nicht übereinstimmen, wird das Video immer noch aufgenommen, aber in einigen Situationen werden Sie wahrscheinlich Wiedergabefehler feststellen.

    Audiospuren

    Es wird nur eine Audiospur unterstützt, es sei denn, Ihr Konto ist für aktiviert Mehrere Audiospuren In diesem Fall werden mehrere Audiospuren als Alternativen behandelt. Andernfalls verwendet Video Cloud die erste Audiospur in der Videodatei und überspringt alle anderen.

    Audiokanäle

    Es werden 1 oder 2 Audiokanäle unterstützt. Wenn zusätzliche Audiokanäle vorhanden sind, werden diese zu 2 zusammengeführt - die Ergebnisse sind häufig unbefriedigend.


    Seite zuletzt aktualisiert am 19 Apr 2021